DIODATI. Unendlich

Michael Wertmüller

Theater Basel • Spielzeit 18/19

Rolle: Augusta Leigh

Dirigent: Titus Engel

Regie: Lydia Steier

Bühne: Flurin Borg Madsen

Kostüme: Ursula Kudrna

Orchester: Sinfonieorchester Basel

Foto © Sandra Then

„Wertmüller fordert seinen Sängern dabei Virtuosität in den höchsten Lagen ab, gleichzeitig verlangt Dea Loher von ihnen die Genauigkeit und Spielfreude von Schauspielern. Das schaffen alle eindrucksvoll und mit großer Lust am Exhibitionismus. [...] Sanft sehen er und die von ihm zurückgelassene Halbschwester Augusta sich nach dem Körper des anderes, nach dessen Verständnis. Samantha Gaul zeichnet die Augusta mit höchstem Koloratursopran als unerreichbares Ideal.“
Süddeutsche Zeitung
„Mit Lust und Ausdauer zitiert sich Wertmüller durch die Musikgeschichte: Blechbläserchöre von Bruckner, Vokal-Quartett von Schubert, ein bisschen Mahler oder Carl Orff, viel Jazz und für die Sänger die irrwitzigsten Koloraturen à discretion – Grosse Opernszenen für fähige Stimmen – und die hatte diese Uraufführung: Nicht nötig, jemanden heraus zu heben: Holger Falk, Kristina Stanek, Rolf Romei, Sara Hershkowitz, Seth Carico brillierten allesamt, wie auch Samantha Gaul mit einem kurzen, aber ebenfalls höchst schwierigen, koloraturgespickten Auftritt. Die Musiker des Sinfonieorchesters Basel sind stark gefordert, aber Titus Engel koordiniert als ruhender Pol souverän dieses Orchesterbrimborium.“
musikundtheater